Mitglied im Deutschen Modellflieger Verband  

 

 

 

 
 

 

Copyright © 1996 Gerald Lehr

 

 

Bau einer 3m Katana von Krill - Teil 5

Gebhard Albrecht

 


13.04.2006

So, normalerweise sollte die Kiste ja längst beim Lackierer sein, doch beim weiteren Bauen kamen Probleme auf mich zu....

Als nächsten Schritt habe ich die Flächen fertig getsellt. Hierzu gehörte erstens das Anpassen / Anschleifen der Wurzelrippe an die Rumpfkontur, was eine Arbeit von gut 4 Stunden war, da ich es absolut spaltfrei will.
Anschließend wurden die Deckel für die Servoschächte eingepasst und verschraubt. Diese werde ich noch mit einer Lage GFK laminieren und dann beim Brushen mitlackieren. CFK gefällt mir hier nicht so.

Dann ging es an eine Arbeit die ich gar nicht mag: Ruderhörner einkleben an den Flächen. Mensch ist das immer eine Arbeit, da die Ruderhörner vorallem genau denselben Abstand zum Drehpunkt haben sollten. Zusätzlich läuft das Querruder logischerweise konisch zu, was die Sache noch etwas komplizierter macht. Na ja, 4 Stunden gingen auch wieder drauf.
Als Kugelköpfe verwende ich die von TONI CLARKS Hydromount Sytem M3 Maxi! Diese Kugelköpfe sind extrem massiv gebaut und schlagen auch nicht aus, die besten die ich je hatte - nur zu empfehlen bei Modellen dieser Klasse.





So, leider gibts auch nicht so schöne Sachen beim Bau dieser Maschine. Normalerweise sollte das in dieser Preisklasse nicht geschehen, aber es gibt wohl immer egal wo ein paar Montagsteile.

Folgende Sache....

Die letzten 10 Stunden habe ich mit der Herstellung der Höhenruder verbracht. Normalerweise sollte das Leitwerk mitsamt Ruderhörner einharzen und Servos einsetzen ganz schnell fertig sein,.aber hier passte am Leitwerk eigentlich überhaupt nichts. Wenn ich jetzt nicht so unter Zeitdruck stehen würde hätte ich eines aus Holz nachgebaut, da am gelieferten schwerwiegende Mängel vorhanden waren, was ich auch nimanden verschweigen möchte.

Also, die Servos der neuen Höhenrudergeneration werden im Leitwerk in der Rippe eingesetzt und nicht mehr durch einen Deckel vonaußen. Optisch natürlich viel besser, hier aber schon das erste Problem, da die Servos 5955 gar nicht in die Aussparungen reinpassen. Hier muss mit großem Gefummel nachgearbeitet werden.
Was ebenfalls sehr ärgerlich war ist, dass ich beim Kontrollieren der EWD feststellen musste, dass die Höhenruder unterschiedlich sind. Eines der Steckungsrohre ist ca 1,5mm aus der Mitte eingesetzt, weiterhin hat die gesamte Leitwerkssteckung in den Rudern extrem viel Luft. Beim Fliegen hätte hier alles zu flattern begonnen. Wie das von seiten des Herstellers unsichtbar gemacht wurde sage ich lieber nicht. Ebenso sind teilweise tragende Teile überhaupt nicht verklebt, Kleber an den Stellen wo eigentlich keiner sein sollte um umgekehrt. Es passte eigentlich nichts am Höhenruder.

Das heisst also, dass ich hier selber Hand anlegen muss, dann weiß ich das es sicher hält. Soll heißen, jetzt geht es den total VERMURKSTEN Rudern an den Kragen.

Zuerst einmal habe ich die Wurzelrippen der Höhenruder ausgetrennt (uff das war Arbeit) und komplett entnommen, so dass man erst mal gut an die Innereien heran kommt. Nun habe ich die Spanten für die Servos, die magelhaft verklebt waren, mit CFK Rovings umrandet und ebenso die anderen Stellen ohne Harz nachgeklebt. Was nun auch viel besser möglich war, war es die Ausparungen für die Servos nachzuarbeiten. Leider hab ich an der Steckung die EWD nicht mehr verändern können, sonst wäre das Leitwerk Schrott gewesen, aber ich habe es etwas richten können. 100%ig ist es nicht, aber ich denke es wird im Flug nicht spürbar sein (hoffe ich mal, sonst darf ich die Rohre im Rumpf auch nochmals austrennen). Eigentlich sollte das vom Hersteller ja geprüft werden - oder ???
Als ich nun innen fertig war und mir die Sache so schon angenehmer erschien, ging es wieder ans Schließen der Leitwerke. Hier habe ich eine neue Wurzelrippe hergestellt / laminiert, komplett CFK. Das war zwar alles viel Stress und es sollte wie gesagt eigentlich vom Hersteller alles schon passen, aber ich habe jetzt keine Zeit mehr da lange herum zu diskutieren. Ich will ja endlich in die Luft!

Nach der Trocknung der neuen Wurzelrippe ging es ans Verschleifen von selbiger und an das Einarbeiten der Aussparungen für die Servoarme. Danach wird noch das Ruder selbst angepasst und die Ruderhörner eingeklebt.

P.S.leider sieht man auf den Bildern nicht so viel... aber ich denke ihr könnt euch alles gut vorstellen....




14.04.2006

 

Die Leitwerke sind jetzt, nach dem ich viele Stunden investiert habe, ganz nach meinem Geschmack und auch wieder edel geworden.

Aber was mir jetzt gerade richtig Angst macht sind die Ruderausschlläge. Ich habe alle Aussparungen inkl. die Endleiste sorgfältig, da diese auch teilweise nicht schön waren, nachgearbeitet und vergrößert. Bei Bedarf habe ich so nun am Höhenruder über 60° Grad Ausschlag. bei den RIESEN Flossen einfach brachial. Aber das kann für einen guten Harrier sicher nicht schaden .

15.04.2006

 

Anbei mal so n interessantes Bild von meiner Wenigkeit ( Kurti, danke fürs Bild machen ).

Ich habe nun Heute alle Trennnähte verspachtelt, verschliffen und dann alles noch im Nahtbereich weiß angebrusht. Jetzt siehts edel aus, nirgends mehr Trennnähte zu sehen.

So, jetzt mach ich aber auch schon wieder Schluss... muss noch die Lackierpistole reinigen.


16.04.2006

 

Inzwischen habe ich den Propeller bekommen, in meinem Fall werkelt hier ein Mejzlik 28,5x12 3 Blatt. Dieser Prop hat eine sichelartige Form. 3 Blatt deswegen, da ich ziemlich leise mit der Maschine fliegen will und man da eben um eine 3 Blatt nicht drum herum kommt. Auch die Leistung von diesem Propeller ist für 3 Blatt schon richtig gut. Ich hab letztens aufm EAC in Schwandorf mehrere Piloten mit 3 Blatt von Mejzlik fliegen sehen und deswegen kommt bei mir kein anderer Prop mehr drauf.

Den Spinner habe ich inzwischen auch aussgeschnitten, ein schönes Teil. Ist aber nicht der Originale von Krill. Dieser hier ist von TOP Model und wird am Umfang verschraubt, außerdem gefällt mir die Form wesentlich besser.


17.04.2006

 

Weiter gehts mit den Servos für die Flächen. Eigentlich soll die Katana mit jeweils 3 Servos pro Querruder ausgestattet werden. Aber ich bin der festen Überzeugung das hier auch 2x 5955Tg vollkommnen ausreichen. Ich werde jedoch den Erstflug mit 3 Servos pro Seite durchführen und danach jeweils eines pro Seite ausbauen.

Der Grund: Ich war gerade auf der Seite von Markus Rosental und David Halbe (acro-team). Hier hat Markus seine Super Xtra im Baubericht schön beschrieben, und da habe ich gesehen, dass bei der Super Xtra jeweils 2x8811 auf der Querrudern werkeln, und die Maschine ist ja noch geringfügig größer als meine Katana.

Von daher weigere ich mich zu glauben, dass es 3 Servos sein müssen, zumal die 5955 ja Bärenkräfte entwickeln. Selbst an meiner SU31 3m habe ich pro Queruder nur 2x 945mg drauf gehabt und die sind nur halb so stark we die Titan-Servos. Ich bin der vollsten Überzeugung, dass hier 2x 5955 auch für 3D mehr al ausreichend sind, auch in der Hinsicht, dass ich viele 3m-Kisten so fliegen gesehen habe.

25.04.2006

 

Zwischenzeitlich wurden die Tanks eingebaut und die Servokabel verlegt.

Was jetzt noch fehlt, ist die Monatge der Radkappen, Rumpfansaugung und die Kabel im Rumpf für die Querruder und nicht zu vergessen die Seitenruderanlenkung.
Die 4 Kabel für die Höhenruderservos sind also soweit drin. Befestigt habe ich die Kabel am Rumpfboden mit 2,3mm Tygonschlauch. Diesen schlitze ich in der Mitte einmal durch udn Klebe so 1,5cm Stücke im Rumpf fest, darin kann man die Servokabel wunderbar verlegen und nichts fliegt mehr im Rumpf durch die Gegend. Bei der Kabelverlegung bin ich auch wie bei fast allem anderen auch, sehr penibel. Alle Kabel treffen sich unter dem Zwischenboden der Powerbox und laufen dort schön zu. Es muss eben auch noch was fürs Auge sein.




 

Nützliches:

 

In der Rubrik Praxis findet sich allerlei Nützliches für den ambitionierten Modellbauer, wie z.B.:

 

Eine Anleitung zum Ski selber bauen.

 

Wie man Akkus inline verlötet.

 

Ein Baubericht einer Katana der Fa. Krill mit 3m Spannweite.

 

Der Bau eines Werkzeugständers für Dremel-Werkzeuge

 

Ein Vorschlag für eine Lipo-Heizbox

 

 

Dies ist nur ein Auszug dessen, was ihr hier findet. Einfach im Menü links auf Nützliches klicken und dann schauen was von Interesse wäre.

 

Viel Spaß beim Surfen.

 

 
 

www.modellfliegerclub-ostrachtal.de

infos@mfc-ostrachtal.de