Mitglied im Deutschen Modellflieger Verband  

 

 

 

 
 

 

Copyright © 1996 Gerald Lehr

 

 

Bau einer 3m Katana von Krill - Teil 14

Gebhard Albrecht

 


19.02.2007

 

Die APS 600 Smokepumpe, sitzt nun auch an ihrem Platz und ist bereits mit der Power Box verkabelt, es müssen nun nur noch die ganzen Leitungen, bestehend aus hitzefestem Vitonschlauch, PUN Schlauch sowie ein Rückschlagventil (passiv) eingebaut werden. Dazu dann mehr, speziell zu dem Rückschlagventil gibt es noch was zu sagen.

P.S. Als Halterung für die Pumpe dient lediglich ein Rahmen aus 4mm Pappelsperrholz, welches an die Rumpfwand geharzt wurde.

 

 

25.02.2007

 

Nun mal das Update diverser Umbauaktionen der letzten Tage.
Die Smokepumpe sowie die neuen BMB (3D) Dämpfer sind nun fertig installiert und eigentlich betriebsbereit, die Pumpe habe ich bereits gestern mal im Stand kurz getestet ... ui da quamts aber heftig raus ;-). Nun muss dann noch bei den nächsten Flügen die Pumpe/ Druck genau eingestellt werden und der Gaskurve angepasst werden bis alles optimal ist. Na ist halt probieren angesagt.








Auf den Bildern zu sehen die eingebaute APS 600, sowie der Verschlauchung. Ein super Zubehör Teil von Bernd Albinger (aps pumpsystems) ist das sogenannte "check valve" Ventil.
Eine günstige Alternative zu einem Magnetventil. Es ist ein passives Absperrventil, basierend auf einem Rückschlagventil. Aber mit einer zusätzlichen querschnittverengten Rücklaufleitung zum Tank (prinzipbedingt) wird einfach mit einem T-Stück z.B. mit dem Betankungsschlauch gekoppelt.
Vorteil dieser Sache ist, dass wenn die Pumpe mal leergelaufen ist und sich die Pumpe sehr schwer tut wieder anzusaugen wenn das Rückschlagventil zu ist, da nur n bisserl Luft drückt und dadurch die Feder eventuell nicht öffnet, diese Luft über die verengte Rückleitung wieder direkt in den Tank kann, wodurch die Pumpe sehr schnell ansaugen kann.

P.S. Die nächsten Tage werden die neuen 3D Dämpfer mal (richtig) in Betrieb genommen und gemessen, bin schon auf die Ergebnisse gespannt.

 

25.02.2007

 

Seitenruder

 

So, hier mal ein älteres Bild von meiner nächsten Änderung. Ich hinke mit den Bildern etwas hinterher, bin eigentlich schon weiter als abgebildet, kommt aber alles noch wie gewohnt.

Das Ruder wird im fertigen Zustand genau die gleiche Größe und Kontur haben wie das Originalruder. Der Unterschied ist nur, das meines ca 100g leichter sein wird.

Die benötige ich wenn ich mal sauber Programm fliegen will, dazu wäre ich nämlich deutlich zu hecklastig.

Mein Vereinskollege Kurti hat mir den Styrokern geschnitten - fettes Danke nochmals ;-) Hier auf dem Bild bereits beplankt und fertig für die nächsten arbeiten wie Hohlkehle, Finne usw.

 

27.02.2007

 

Mmein neues Seitenruder macht auch gute Fortschritte. Jedoch weiß ich schon warum meine zukünftigen Flieger auch aus Voll GFK sein werden, das ist schon immens viel Arbeit so ein Ruder komplett selbst zu erstellen hinzukommend die ganzen Schleifarbeiten und und und.... naja, ich habe es ja so gewollt ;-)

Das Ruder ist oben und unten komplett mit einer 30mm Balsaleiste verkastet um die Rundungen noch zu schleifen (selektieretes, sehr weichesund leichtes Holz).
Ebenso ist bereits die Finne angebracht und mit der Ruderkontur verschliffen, hier muss ebenfalls nur noch die vordere Rundung geschliffen werden.
Die Lagerung der Hohlkelhe habe ich identisch hergestellt wie es Krill an seinen Rudern macht, diese Methode ist relativ einfach zu erstellen und zudem noch leicht (Bild).
Auch hier muss nur noch die Beplankung für die Rundung der Hohlkehle gemacht werden...

Das Lagerrohr für den Stab der Hohlkehle habe ich von Krill bekommen (passt saugend). Dieses wurde zwischen 2 Balsaleisten geklebt die entsprechende Aussparungen für die Lager haben, darüber sind noch 2 Lagen GFK, so hält das Rohr BOMENFEST.


 

01.03.2007

 

Das Seitenruder ist nun komplett verschliffen und angepasst, lediglich die Rundung der Hohlkehle ist noch zu bewältigen...

Hierzu ging ich wieder zu meinem Vereinskollegen dem Kurti. Ich habe ihm mal wieder eine Aufgabe gestellt, die er wieder bestens gelöst hat.....

Um die Rundung möglichst schnell und einfach herzustellen hat er am CAD Schablonen gezeichnet mit denen wir dann einen Styrokern gefertigt haben

Diesen haben wir auch gleich ausgeschnitten.. und was soll ich sagen.. der Kurt der kann das halt....

Gerade zu Hause angekommen gleich mal Harz angerührt und laminiert, damit Morgen der Ruderbau beendet werden kann.

Zu sehen ist der Styroporkern und die dazugehörige Nagativform - ideal geeignet um die Balsabeplankung in Form zu bringen. Morgen Mittag wirds dann "entformt" - super Sache- und mal wieder n dickes Lob und danke an den Kurt.

 

02.03.2007

 

Es ist vollbracht. Das Seitenruder ist fertig (Rohbau).

Dank Kurti der noch eine gute Idee hatte, konnte ich nochmals ca. 15g sparen. Er machte mir den Vorschlag die Balsafinne welche aus Vollbalsa besteht von unten auszuhöhlen (dank Dremel super schnell). Nach dem Ausfräsen dann einfach ein 1mm Balsa als Verschluss drauf und gut ist. Auf die Idee bin ich gar nicht gekommen ;-).

Die Rundung habe ich bereits entformt, den Styrokern noch ausgehölt und ans Ruder geklebt, sowie die Schlitze für die Scharnierlager eingebracht. Anschließend alles sauber verschliffen und kleine Macken gespachtelt wo nötig. Und so sieht das Ruder nun aus.

Morgen wird dann mit DDS Clou Lack und 25g Gewebe eine GFK Schicht auflaminiert.





 

Nützliches:

 

In der Rubrik Praxis findet sich allerlei Nützliches für den ambitionierten Modellbauer, wie z.B.:

 

Eine Anleitung zum Ski selber bauen.

 

Wie man Akkus inline verlötet.

 

Ein Baubericht einer Katana der Fa. Krill mit 3m Spannweite.

 

Der Bau eines Werkzeugständers für Dremel-Werkzeuge

 

Ein Vorschlag für eine Lipo-Heizbox

 

 

Dies ist nur ein Auszug dessen, was ihr hier findet. Einfach im Menü links auf Nützliches klicken und dann schauen was von Interesse wäre.

 

Viel Spaß beim Surfen.

 

 
 

www.modellfliegerclub-ostrachtal.de

infos@mfc-ostrachtal.de